"Wichtig"
  »: 
 
Auswahl
  Startseite Wir über uns Vorstand und Delegierte Nds Hundegesetz Presse Terminkalender 2019 Unsere Hunde Unvergessen Anfahrt Links Prüfungsanmeldung Chronik Galerie Impressum Datenschutzerklärung
 
Zucht
  Die Zucht Welpen Standard des Boxers
 
Ausbildung
  Begleithundprüfung Gebrauchshund Multiplikatorenschulung
 
Partnergruppen
  Gruppen in Weser-Ems Jütrichau-Zerbst
 
Login
 


    Regist
 
Chatten
 



Archiv
 
Online
 
offline0 User

offlinewattkieker
offlinejackcool

online1 Gast
 
Partner
 
 
 
  News  
 
Der “Hundehautwurm” – ein neuer Parasit in Deutschland?
Nachricht


Eine mögliche Folge der derzeitigen Stechmückenplage für Hund und Mensch

Leverkusen. Aktuelle Untersuchungen weisen auf eine Verbreitung des “Hundehautwurms” neuerdings auch hierzulande hin. Der Parasit Dirofilaria repens wird durch Stechmücken auf den Hund und in manchen Fällen auch auf den Menschen übertragen. Mit abwehrenden Präparaten beispielsweise zum Auftropfen (Spot-ons) können Tierhalter ihren Hund vorbeugend gegen Stechmücken schützen. Tierhalter sollten ihren Tierarzt auch zum Thema Entwurmung und geeigneten Präparaten für ihren Hund ansprechen. Zum Schutz vor Parasiten bietet Bayer HealthCare für den Hund verschiedene geprüfte und zugelassene Arzneimittel an. Weitere Informationen zum aktuellen Thema “Hundehautwurm” finden Tierhalter auf www.parasitenfrei.de.

Nach der Hochwasserkatastrophe im Frühsommer sprechen Wissenschaftler bereits von einer Stechmückenplage in den Flutgebieten, aber auch in anderen Teilen Deutschlands ist eine deutliche Zunahme dieser blutsaugenden Insekten zu verzeichnen. Bis zu zehnmal mehr Mücken als im Vorjahr könnten es in diesem Sommer werden. Die in den Hochwassergebieten zurückbleibenden Tümpel und die anhaltend hohen Temperaturen bieten den Insekten nicht nur ideale Brutbedingungen, sondern die Überflutungen sorgen auch dafür, dass aus schon vor Jahren abgelegten Eiern Mückenlarven schlüpfen können. Stechmücken quälen Mensch und Tier aber nicht nur mit ihren schmerzhaften und juckenden Stichen, sondern zählen weltweit auch zu den wichtigsten Krankheitsüberträgern.

Diesem Aspekt widmen sich Wissenschaftler des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin (BNI) in Hamburg. Im Rahmen eines deutschlandweit durchgeführten Projekts untersuchen sie heimische Stechmücken auf mögliche Krankheitserreger – und wurden fündig. Kürzlich gaben sie bekannt, dass in drei Stechmückenarten aus Brandenburg Larven des “Hundehautwurms” Dirofilaria repens nachgewiesen wurden (1). Dieser vermeintlich “neue” Parasit wurde jedoch nicht nur in den Überträgermücken gefunden. Wie das Institut für Parasitologie der FU Berlin kurz darauf mitteilte, wurde der Wurm in eigenen Untersuchungen nun bereits auch in deutschen Hunden nachgewiesen. Die betroffenen Hunde waren nachweislich nie in südliche Länder gereist und müssen sich demnach vor Ort infiziert haben (2). Bis vor wenigen Jahren war dieser Parasit nur in Südeuropa und Ländern Afrikas und Asiens bekannt. Jüngere Berichte aus Österreich, Tschechien, Polen, Lettland und Litauen weisen jedoch auf eine Ausbreitungstendenz nach Norden hin. Als Gründe hierfür werden das Reisen mit Hunden in die Verbreitungsgebiete dieses Parasiten, der Import von Hunden aus diesen Ländern und auch veränderte klimatische Bedingungen diskutiert.

Erwachsene Hautwürmer werden bis zu 17 cm lang und leben in der Unterhaut von Hunden und Wildtieren, zum Beispiel bei Mardern und Füchsen. Die von den weiblichen Würmern geborenen, nur etwa einen Drittel Millimeter langen Larven, gelangen ins Blut und können beim Stich von den Mücken aufgenommen werden. In der Stechmücke reifen sie zu infektiösen Larven heran, die dann beim nächsten Stich auf einen anderen Hund übertragen werden können. Die Mücke ist ein sogenannter Zwischenwirt. Das bedeutet, dass der Hautwurm die Stechmücke benötigt, um sich weiterentwickeln zu können. Eine direkte Übertragung von Hund zu Hund ist nicht möglich. Wird nun ein Hund von einer Mücke infiziert, vergehen etwa sechs Monate bis die Larven in der Unterhaut zu erwachsenen Würmern herangereift sind. Betroffene Hunde zeigen juckende Hautveränderungen und Knoten in der Haut, die häufig mit Tumoren verwechselt werden. In vielen Fällen bleibt die Erkrankung lange unerkannt. Klinisch unauffällige Hunde tragen bisweilen viele tausend Larven in ihrem Blut und stellen aufgrund der langen Lebensdauer der Parasiten über Jahre hinweg eine kontinuierliche Infektionsquelle für andere Hunde dar.

Wichtig zu wissen: bei Dirofilaria repens handelt es sich um einen auch auf den Menschen übertragbaren Parasiten, einen sogenannten Zoonose-Erreger. Im Menschen reifen die von Stechmücken übertragenen Larven zwar meist nicht zu erwachsenen Würmern heran, aber sie können trotzdem unter anderem zu Hautknotenbildungen und Erkrankungen durch “verirrte” Larven, beispielsweise am Auge führen. Die aktuellen Forschungsergebnisse zeigen, dass eine Verbreitung des Hautwurms auch in Deutschland möglich ist.

Quellen
(1) Pressemitteilung des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin (BNI), Hamburg, vom 9. Juli 2013, Nr. 01/2013
(2) Pressemitteilung der FU Berlin vom 12.Juli.2013, Nr. 210/2013

« zurück
Kommentare für Der “Hundehautwurm” – ein neuer Parasit in Deutschland?
Keine Kommentare vorhanden
« zurück
 
design (c) lod-clan.eu  
Video
 
   
 
 
Letzte News
 
 
» Dänemark will umstrittene Hundegesetze entschärfen
» Vor der Impfung unbedingt entwurmen. Wieso?
» Hundebesitzer haften trotz Warnschild für Bissverletzungen
» Winter-Pflege für Hunde
» Hundespielzeug-Test - viele Schadstoffe
 
 
 
Bild des Tages
 
 
 
 
 
Facebook
 
 
img_51

Like uns !!
 
 
 
Info´s Video
 
   
 
 
ede-boxer
 
   
 
 
Manu-Schweiz
 
   
 
 
Statistik
 
  Gesamt: 585178
Heute: 68
Gestern: 635
Online: 1
... mehr